Bad Aibling Fireballs Damen Marburg 2018 VB b
Mit Marburg kommt ein direkter Verfolger am Samstag in die Sporthalle Bad Aibling

Und wieder stehen die Damen der TuS Bad Aibling FIREBALLS vor einem echten „Big Point"-Spiel: am kommenden Samstag ist um 19 Uhr das Team des BC Pharmaserv Marburg zu Gast. Damit kommt nicht irgendeine weitere Basketball-Bundesliga-Mannschaft in die Sporthalle Bad Aibling. Sondern ein direkter Verfolger der Mädels von der Mangfall - Marburg steht derzeit mit zwei Punkten Rückstand auf Rang fünf der Tabelle, die drittplatzierten Aiblingerinnen spüren den heißen Atem der Hessinnen.

Damit man davor ein bisschen Ruhe hat, wollen die Gastgeberinnen ihr Heimspiel unbedingt gewinnen. Das wird eine schwere Aufgabe. Denn traditionell sind die Spiele gegen Marburg stets eine enge Kiste. Das Hinrundenspiel ging mit 93:79 an Marburg - es gibt also noch etwas geradezurücken am Samstag.

Milos Kandzic, Headcoach der Firegirls, sieht dennoch die Gäste als Favorit: „Sie haben eine tiefe Bank, große und erfahrene Spielerinnen, die vor allem von ihrer Physis leben. Nur wenn wir da von Anfang an dagegen halten, haben wir eine Chance." Eigentlich ist es ein ungleicher Kampf, denn traditionell muss Aiblings Trainer mit einer geringen Anzahl von Bundesliga-erfahrenen Spielerinnen antreten, das geht mit der Zeit ganz schön auf die Knochen. Viele Firegirls spielen seit Wochen am Limit.

Und trotzdem rufen sie regelmäßig Topleistung ab, treten als Team auf und kämpfen mit- und füreinander. Das bescherte den Fans der Firegirls in dieser Saison schon ungeahnte Glücksmomente, bisher konnten Spiele gegen scheinbar übermächtige Gegner gewonnen werden, was selbst Experten ins Staunen bringt. Gegen Marburg soll nun erst einmal die Defensive so wenig wie möglich zulassen. „Wenn wir hier hellwach sind und beim Umschaltspiel unser Tempo durchsetzen können, dann haben wir eine Chance", sagt Kandzic. Was ihn optimistisch stimmt: Durch die blendende Heimbilanz tritt sein Team mit breitem Kreuz auf, das weiß auch der Gegner. Dazu ein tobendes Publikum im Rücken - die Zutaten sind stets dieselben. Doch warum ein Rezept ändern, wenn es immer noch wirkt?

Zum Seitenanfang Google+